Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Angehörigenbetreuung

Sich um seine Liebsten kümmern und den Job behalten

Neue Gesetze regeln Absenzen für die Betreuung von Angehörigen. Penso entwirrt das Konstrukt und schafft Klarheit.

Das eigene Kind hat plötzlich Fieber, der Partner hat einen Hexenschuss oder die Schwiegermutter ist gestürzt? All dies sind Beispiele von Situationen, in denen Arbeitnehmende kurzfristig von der Arbeit entbunden werden müssen, um ihre Angehörigen zu betreuen. Neu sind diese Situationen genauer geregelt und der Kreis der Angehörigen wurde erweitert. Doch nicht nur Kurz-Absenzen sind im Gesetz verankert, sondern neu ist auch über das Erwerbsersatzgesetz ein vierzehnwöchiger Betreuungs­urlaub samt -entschädigung geregelt.

Mit all diesen Regelungen will der Gesetzgeber die Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung verbessern. Über die Massnahmen und Folgen im einzelnen klären unsere Experten im Fokus auf. Gefordert sind auf jeden Fall die Arbeitgebenden, die sich auf vermehrte berechtigte Absenzen ihrer Mitarbeitenden einstellen müssen.


Artikel zu diesem Fokus


Meistgelesene Artikel

Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.