Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Mit verbesserter Eingliederung dem Fachkräftemangel begegnen

Donnerstag, 24. November 2022
An einer Compasso-Fachtagung wurde über konkrete Massnahmen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels diskutiert. Die (Wieder-)Eingliederung stellte dabei einen zentralen Ansatz dar. Zudem wurden erste Studienresultate der BSS Volkswirtschaftlichen Beratung, Basel, den Teilnehmern exklusiv präsentiert.

Compasso nimmt als neutrales und national tätiges Netzwerk mit einer breiten Trägerschaft eine wichtige Rolle in der beruflichen Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigungen ein: Es vernetzt die Arbeitgeber mit den relevanten Systempartnern, um gemeinsam praxistaugliche Prozesse und Instrumente zu entwickeln.

Berufliche (Wieder-)Eingliederung als Lösungsansatz für den Fachkräftemangel

Dieser Vision folgend, stand die diesjährige Fachtagung unter dem Thema: «Berufliche (Wieder-)Eingliederung als Lösungsansatz für den Fachkräftemangel – ein brachliegendes Potenzial». Expertinnen und Experten aus den Bereichen volkswirtschaftliche Beratung, Fachstellen für Arbeitsintegration sowie aus dem Sozialversicherungsgebiet präsentierten ihre Erkenntnisse, erfolgreiche Praxisbeispiele sowie die ersten Ergebnisse einer laufenden Studie zum Thema Fachkräftemangel an der IV-Stelle Bern. Ziel des Anlasses war der Austausch, die Entwicklung von Lösungsansätzen sowie die Ausarbeitung von konkreten Massnahmen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels unter dem Aspekt (Wieder-)Eingliederung.

Der demografische Wandel, schwache Vereinbarkeit von Beruf und ausserberuflicher Verantwortung und der Wunsch nach flexibleren Arbeitsmodellen gehören zu den grössten Herausforderungen für den Schweizer Arbeitsmarkt. In naher Zukunft werden viele Arbeitskräfte in der Schweiz fehlen. Um dem erwarteten Arbeitskräftemangel in der Schweiz entgegenzuwirken, sind nun zukunftsorientierte Lösungen gefragt.

Ressourcen besser ausschöpfen

Ein Potenzial liegt dabei bei der beruflichen (Wieder-)Eingliederung von Menschen, die durch Krankheit oder Unfall aus dem Berufsleben ausgeschieden sind resp. drohen auszuscheiden. Durch die (Wieder-)Eingliederung in den Arbeitsmarkt wird die Möglichkeit geschaffen, das inländische Know-how besser auszuschöpfen, was sowohl der Wirtschaft wie auch der Gesellschaft zugutekommt.

Die Break-out-Parcours fokussierten sich auf die folgenden Fragestellungen:
1. Barrierefreie Rekrutierungsprozesse: Was bedeutet barrierefreie Rekrutierung? Wie sind aktuell die Prozesse in Unternehmen? Wie müssten diese angepasst bzw. verändert werden?
2. Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigung: Wie können Anstellungsverhältnisse von Fachkräften mit Beeinträchtigung in Unternehmen möglichst nachhaltig gestaltet werden
3. Quereinstieg als Massnahme gegen den Fachkräftemangel: Mit welchen konkreten Massnahmen können Unternehmen / Arbeitgeber den Quereinstieg fördern, um dem Fachkräftemangel gewinnbringend entgegenzuwirken? Was wären potenzielle und gewinnbringende Anreize für Unternehmen / Arbeitgeber, den Quereinstieg zu fördern?

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf