Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Kultur: Einkommenssituation der Kulturschaffenden weiter verschlechtert

Montag, 28. Juni 2021
Mehr als die Hälfte der Kulturschaffenden in der Schweiz verdienen weniger als 40000 Franken im Jahr; und ihre soziale Absicherung für das Alter ist mangelhaft. Das ergibt eine Studie, die Suisseculture Social publiziert hat.

Dieser Befund gilt «losgelöst von den Auswirkungen der aktuellen Covid-19-Krise», wie Suisseculture Sociale in einer Mitteilung schreibt.

Die Dachorganisation, in der sich Verbände der professionellen Kulturschaffenden zusammengeschlossen haben, hat nach 2006 und 2016 bereits zum dritten Mal eine Befragung beim Forschungsbüro Ecoplan in Auftrag gegeben. Seit der letzten Studie habe sich die Situation «noch einmal substanziell verschlechtert».

Demnach hat sich der Anteil jener Kulturschaffender, die ein Gesamteinkommen von 40000 Franken pro Jahr in und ausserhalb der Kultur erwirtschaften, seit der letzten Erhebung von 50% auf 59% erhöht. Wie Suisseculture Sociale vermerkt, gilt dies bei einer Wochenarbeitszeit von 45 Stunden.

Alter ungenügend abgesichert

Zudem zeigt die Studie auf, dass die meisten Kulturschaffenden im Alter auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind. Nur 69% der selbstständig und 86 Prozent der unselbstständig Erwerbenden bezahlen Beiträge an die AHV. Den Grund dafür macht Suisseculture Sociale darin aus, dass die Abrechnungsverfahren für die Sozialversicherungsbeiträge nicht auf Situationen mit häufig wechselnden Arbeitgebern oder mit Kleinstpensen ausgerichtet sind. Auch über die Zweite Säule mit Pensionskassen wird diese prekäre Situation nicht abgefangen. Zwar bemühe sich der Bund in den letzten zwanzig Jahren, potenzielle Rentenlücken für Kulturschaffende mit spezialisierten Pensionskassen aufzufangen. Weil aber häufig die Einkommenssituation nur geringe Beiträge zulässt, sei die Existenz im Alter nicht gesichert.

Für die aktuelle Studie wurde eine Online-Erhebung gemacht, an der sich knapp 1500 Personen beteiligt haben. Ergänzt wurde diese durch neun qualitative Gespräche über die Einkommens- und sozialversicherungsrechtliche Situation von Kulturschaffenden vor der Covid-19-Krise.  (sda)

Komplette Studie

Artikel teilen


Meistgelesene Artikel

Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.