Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Suva spart bei Heilkosten 95 Millionen

Dienstag, 15. September 2020
Unfälle von Versicherten der Suva führen täglich zu Heilkosten in der Höhe von 3.5 Mio. Franken. Durch eine umfassende Rechnungskontrolle konnte die Suva 2019 über 95 Mio. Franken einsparen.

Die Suva zahlt jeden Tag rund 3.5 Mio. Franken an Heilkosten für ärztliche und therapeutische Leistungen. Ein Oberschenkelbruch beispielsweise kostet im Schnitt 24'000 Franken an Heilkosten. Ebenso viele Kosten verursachen durchschnittlich Taggelder. Damit beläuft sich ein Oberschenkelbruch auf insgesamt 48'000 Franken. Es kann aber noch teurer werden: Wenn Mehrfachbrüche und andere Verletzungen vorliegen, können die Gesamtkosten in Einzelfällen gar auf über 1 Mio. Franken ansteigen. Kosten, die zu Lasten der Versicherten gehen, denn die Unfallkosten werden über die Prämien gedeckt.  

Weniger Prämien für die Versicherten

Dank einem aktiven Heilkostenmanagement behält die Suva den Kostenanstieg im Griff, ohne die Leistungen einzuschränken. Die grösste Einsparung ermöglicht eine konsequente und automatisierte Rechnungskontrolle. Von den im letzten Jahr 2.4 Mio. geprüften Arzt- und Spitalrechnungen hat die Suva über 320'000 Rechnungen korrigiert oder abgelehnt. Das entspricht knapp 13% aller eingereichten Rechnungen. Bei den meisten Rückweisungen handelt es sich um doppelte Rechnungen, falsch verrechnete oder nicht versicherte Leistungen sowie Rechnungen bei bereits abgeschlossenen Fällen.

Bei der Rechnungskontrolle nutzt die Suva die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung. «Das automatisierte System der Rechnungsprüfung erkennt beispielsweise anhand von selbst erlernten Mustern, wenn eine bestimmte Leistung in der vorliegenden Fallkonstellation sehr selten vorkommt und sortiert diese Rechnung zur detaillierten Prüfung aus», erklärt Michael Widmer, Teamleiter Heilkosten bei der Suva. «Unsere Heilkosten-Spezialisten prüfen daraufhin diese Rechnungen manuell. Sie kontrollieren, ob die bezogenen Leistungen auf den Unfall zurückzuführen sind, zur Diagnose passen und ob sie dem Tarif entsprechen.»

2019 konnten dadurch über 95 Mio. Franken an Heilkosten eingespart werden, 20% davon vollautomatisiert. Das sind rund 8% der gesamten Heilkosten. «Von den Einsparungen profitieren auch unsere Versicherten», zeigt Michael Widmer auf. «Das Modell Suva, das Prävention, Versicherung und Rehabilitation umfasst, sieht vor, dass Gewinne in Form von tieferen Prämien den Versicherten zurückgegeben werden.» (Suva/gg)

Artikel teilen


Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.