Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Angespannte Personallage wegen Omikron erwartet

Montag, 03. Januar 2022
Migros, Coop, Post und SBB bereiten sich auf Personalengpässe vor.

Die Coronavirus-Variante Omikron greift in der Schweiz um sich, die Fallzahlen steigen rapide an. Das bekommen auch wichtige Firmen aus systemkritischen Bereichen wie der Lebensmittelversorgung, der Telekommunikation oder im Transportwesen zu spüren. Sie sorgen für den Notfall vor.

Trotz drohender corona- und quarantänebedingten Absenzen beim Personal scheint die Versorgung in der Schweiz im Grundsatz gesichert. Die grossen Detailhändler Migros und Coop etwa setzen auf die seit Pandemiebeginn geltenden Hygiene- und Schutzkonzepte, um ihren Versorgungsauftrag bei den Lebensmitteln erfüllen zu können. «Die Migros hat im Februar 2020 einen schweizweiten Krisenstab eingeführt, der mit den regionalen Genossenschaften und den Migros-Firmen gut zusammenarbeitet», erklärte ein Sprecher gegenüber AWP. Der Krisenstab arbeite an verschiedenen Szenarien, um die Migros auf die weiteren Entwicklungen vorzubereiten.

Ähnlich klingt es bei Coop: Coop habe zu den bestehenden Konzepten, die sich im Verlauf der Pandemie bereits bewährt hätten, eine Reihe weiterer Massnahmen aufgegleist. Hinzu kommt, dass die Lager gut gefüllt seien, heisst es bei Coop und Migros. Die Versorgung der Schweizerinnen und Schweizer mit Lebensmitteln sei nicht gefährdet.

Interne Stellenbörse der Post

Auch die Post und die SBB bereiten sich auf grössere Absenzen beim Personal vor. Bei grossen Ausfällen werde die Post ihre interne Stellenbörse reaktivieren, um Mitarbeitende aus anderen Abteilungen oder Temporärarbeitskräfte dort einzusetzen, wo es nötig sei, heisst es. Und als letztes Mittel könne die Post auf die Hilfe des Zivilschutzes bauen.

Der Bahnbetrieb wie auch die Personalressourcen seien derzeit stabil, schreibt derweil die SBB auf Anfrage. Man bereite sich auf verschiedene Szenarien im Zusammenhang mit der Pandemie vor, je nachdem wie sich die Gesundheitssituation im Konzern entwickle. Auch die Fluggesellschaft Swiss stellt derzeit keine Engpässe beim fliegenden Personal fest. Und für die Wochenenden seien beim Personal Reserven eingeplant.

Kaum Sorgen müssen sich die Telekommunikationsfirmen vor zunehmenden Krankheitsfällen oder Personal in Quarantäne machen. Bei der Swisscom arbeite nämlich ein Grossteil der Belegschaft im Homeoffice, in Spitzenzeiten 85 bis 90 Prozent des Personals, sagte eine Sprecherin. Zudem verfüge der «Blaue Riese» über ein stufengerechtes Notfall- und Krisenmanagement, um unter anderem Personalengpässe abzuwenden.

Auch bei den Branchennachbarn Sunrise UPC und Salt verringert die Homeoffice-Pflicht das Risiko von flächendeckenden Ausfällen beim Personal. Zudem würden in den Geschäften und beim Kundendienst die Vorgaben des Bundes befolgt, um Ansteckungen mit dem Coronavirus möglichst zu verhindern. (awp sda)

Artikel teilen


Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.