Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Droht eine Lohn-Preis-Spirale?

Mittwoch, 18. Mai 2022
Die Inflation in der Schweiz hat angezogen. Um die Kaufkraft der Arbeitnehmer trotz der gestiegenen Preise zu erhalten, fordern die Gewerkschaften nun Lohnerhöhungen. Zu einer gefürchteten Lohn-Preis-Spirale dürfte es deswegen laut Experten aber nicht kommen.

Die Inflation erreichte im April 2.5% gegenüber dem Vorjahresmonat, nach 2,4% im März und 2.2% im Februar. Am stärksten stiegen die Preise im April für Heizöl, das sich um satte 75% verteuerte. Doch auch für Flugreisen (+55%), für Autovermietungen (+31%), Diesel (+28%) und Benzin (+25%) müssen die Konsumenten tiefer in die Tasche greifen.

Trotz des Anstiegs kommen Herr und Frau Schweizer im Vergleich noch gut weg. Dank des Schutzes, den der starke Franken bei den Importen bietet, hält sich die Teuerung hierzulande noch in Grenzen. In den USA etwa betrug sie im April 8.3% gegenüber dem Vorjahresmonat, in der Eurozone waren es 7.5%.

Auf dem Weg zu einem Inflationshöhepunkt

«Die Schweiz befindet sich im Vergleich zu den USA und der Eurozone in einer sehr guten Lage», sagt Daniel Kalt, Chefökonom der UBS. Die Inflation könnte sich zwar noch etwas beschleunigen, aber bei stabilen Ölpreisen - und unter der Voraussetzung, dass die Öl- und Gasimporte aus Russland nicht unterbrochen werden - dürfte sie bis zum Herbst wieder zurückgehen. Trotzdem erleiden die Konsumenten laut Alix Bhend, Ökonomin bei der Waadtländer Kantonalbank (BCV), bei der derzeitigen Inflationsrate einen Kaufkraftverlust von über 2% im Gesamtjahr.

Vor allem bei den Gewerkschaften ist klar, dass wegen der Teuerung die Löhne steigen müssen. «Wenn es keinen Inflationsausgleich gibt, werden die Arbeitnehmer schmerzhafte Kaufkraftverluste erleiden», warnt Daniel Lampart. Für den Chefökonomen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) könnte der Einkommensverlust für eine vierköpfige Familie bis zu 2200 Franken pro Jahr betragen. Und ein weiterer Schock drohe ihnen mit den Krankenversicherungsprämien, die um bis zu 10% in die Höhe schnellen dürften, ergänzt Lampart.

Gewisse Arbeitgeber dürften sich zwar gegen höhere Löhne sträuben, doch die meisten dürften um gewisse Lohnanpassungen nicht herumkommen, meint dazu BCV-Ökonomin Bhend. Sie rechnet mit einem Lohnanstieg von durchschnittlich rund 1 bis 1.5% in diesem Jahr und 2023. Dies wäre ein Kompromiss zwischen den Sozialpartnern, denn die Gewerkschaften werden bei den Lohnverhandlungen im Herbst wohl einen Anstieg von um die 3% fordern, meinen Experten.

Keine Lohn-Preis-Spirale

Die Erhöhung der Löhne in eine inflationären Umfeld sorgt bei einigen Beobachtern für Angst vor einer sogenannten Lohn-Preis-Spirale. Das ist eine Hypothese, die besagt, dass Steigerungen des Nominallohns für die Erhöhung des Preisniveaus verantwortlich sind.

Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Ökonomen sind derzeit jedoch nicht der Ansicht, dass die aktuellen Lohnforderungen und -anpassungen eine Inflationsspirale auslösen werden. «Wir sind derzeit sehr weit von einem solchen Phänomen entfernt», erklärt etwa Bhend von der Waadtländer Kantonalbank.

«Die Schweiz hat einen liberalen Arbeitsmarkt und legt die Löhne dezentral fest», meint UBS-Mann Kalt, der ebenfalls keine Lohn-Preis-Spirale fürchtet. Im Gegensatz zur Schweiz bezeichnet er in Deutschland oder den USA eine Lohn-Preis-Spirale als «wahrscheinlicher». (awp sda)

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf