Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Informationen im Lohnausweis: Bedeutung, Berechnung, Obligatorien

Freitag, 18. November 2022
Das Unternehmen muss die Beiträge an die Sozialversicherungen überweisen. Deren Umfang wird auf dem Lohnausweis ausgewiesen. Angestellte können überprüfen, ob die Beiträge tatsächlich bezahlt werden.

Damian Holzer ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Er arbeitet zu 100 % in der Firma seines Onkels. In einem ruhigen Moment diskutiert er mit seiner Frau, was er eigentlich von all den Lohnabzügen hat und welche Risiken dadurch versichert sind. Seine Lohnabrechnung sieht wie folgt aus:

Lohnabrechnung August 2022
Monatslohn, brutto CHF 8000.00
– AHV/IV/EO-Beitrag, 5.3% CHF –424.00
– ALV-Beitrag, 1.1% CHF –88.00
– NBU-Beitrag, 0.32% CHF –25.60
– PK / BVG-Beitrag, 8.2 % CHF –484.50
– Krankentaggeldversicherung, 0.31% CHF –24.80
   
Monatslohn, netto CHF 6953.10
Kinderzulagen CHF 400.00
Ausbezahlter Lohn CHF 7353.10

 
Er fragt sich auch, wie er überprüfen kann, ob die Beiträge von seinem Arbeitgebenden an die Sozialversicherungen (vor allem an die AHV und an die Pensionskasse)  überwiesen wurden.

AHV/IV

Die AHV deckt die finanziellen Risiken von Alter und Tod ab. Ausgerichtet werden Renten an die versicherte Person oder an die Hinterlassenen. Die IV deckt als  Eingliederungsversicherung das Invaliditätsrisiko mit Anspruch auf Integrationsmassnahmen mit Taggeldern oder mit Invalidenrenten. Bei beiden Versicherungen besteht zudem unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Hilflosenentschädigungen und Hilfsmittel.

Die AHV/IV-Beiträge des Arbeitnehmenden müssen, zusammen mit den Arbeitgeberbeiträgen, vom Arbeitgebenden an die zuständige AHV-Ausgleichskasse überwiesen werden.

EO

Die Erwerbsersatzordnung umfasst den Erwerbsersatz für Dienstleistende, die Mutterschafts- und Vaterschaftsentschädigung und ab 2023 die Adoptionsentschädigung. Für die Überweisung der EO-Beiträge gilt das gleiche Vorgehen wie bei den AHV/IV-Beiträgen.

ALV

Mit dem Beitrag an die Arbeitslosenversicherung entsteht, unter bestimmten Voraussetzungen, Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sowie auf arbeitsmarktliche Massnahmen, auf Kurzarbeits-, Schlechtwetter- oder Insolvenzentschädigung.

Die ALV-Beiträge werden, zusammen mit den Arbeitgeberbeiträgen, vom Arbeitgebenden an die zuständige AHV-Ausgleichskasse überwiesen. Diese leitet sie weiter an den ALV-Fonds.

Unfall

Als Arbeitnehmer mit einem Arbeitspensum von acht und mehr Arbeitsstunden pro Woche ist Damian Holzer gegen Berufs- und Nichtberufsunfälle versichert. Er hat dadurch Anspruch auf Taggelder, Hilfsmittel oder Invalidenrenten. Im Todesfall haben die Hinterlassenen Anspruch auf Rentenleistungen. Die Prämien für die Berufsunfallversicherung gehen zulasten des Arbeitgebenden. Die Prämie für die Nichtberufsunfallversicherung wird vom Lohn abgezogen. Der Arbeitgebende ist Schuldner der gesamten Prämie.

Berufliche Vorsorge

Die berufliche Vorsorge deckt die Risiken Alter, Tod und Invalidität. In der Regel werden Renten ausgerichtet. Eine Pensionskasse muss mindestens die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die obligatorische berufliche Vorsorge (BVG) erfüllen. Alle Details, wie versicherter und beitragspflichtiger Lohn, Arbeitnehmerbeitrag, Leistungshöhe und Anspruchsvoraussetzungen sind im Reglement der Pensionskasse festgehalten.

Der Arbeitgebende muss die gesamten Kosten an die Pensionskasse überweisen.

Krankheit

Die Krankentaggeldversicherung ist keine obligatorische Sozialversicherung. Je nach Vertrag gilt eine Wartezeit für das Einsetzen des Taggelds als Lohnersatz bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit. Der Arbeitgebende muss die gesamte Prämie an den Krankenversicherer überweisen.

Familienzulagen

Pro Kind wird eine Kinderzulage ausgerichtet. Zuständig ist die entsprechende Familienausgleichskasse, die die Zulagen zur Weiterleitung an den Arbeitgebenden ausrichtet. Die Kosten gehen zulasten des Arbeitgebenden (Ausnahme: Kanton Wallis mit einer Kostenbeteiligung der Arbeitnehmenden).

Überprüfungen bei der AHV und der Pensionskasse

Damian Holzer kann bei der AHV periodisch einen Kontenauszug oder einen Kontenzusammenzug bestellen. Auf der Website der Informationsstelle der AHV/IV (ahv-iv.ch) steht eine entsprechende Anwendung zur Verfügung. Er soll die Angaben der AHV mit denjenigen auf seinen Lohnausweisen vergleichen und allfällige Abweichungen der AHV-Ausgleichskasse melden.

Von der Pensionskasse sollte Damian Holzer jährlich einen neuen Vorsorgeausweis erhalten. Bei Unklarheiten kann er sich an die Personalverantwortlichen oder an die Mitglieder der Vorsorgekommission der Pensionskasse wenden.

Take Aways

  • Auf der Lohnabrechnung muss der Arbeitgebende ausweisen, in welchem Umfang er Lohnabzüge für Sozialversicherungsbeiträge macht.
  • Die Beträge für AHV, IV, EO und Familienzulagen erfolgen zugunsten der Ausgleichskasse, Pensionskassenbeiträge werden an die Vorsorgeeinrichtung überwiesen.
  • Arbeitnehmende können bei der AHV einen Kontenauszug verlangen und die Angaben darauf mit jenen auf dem Lohnausweis vergleichen. Die Pensionskasse stellt jährlich einen Vorsorgeausweis aus.

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf