Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Kanton Freiburg will einkommensschwachen Familien besser helfen

Montag, 15. März 2021
Der Kanton Freiburg will Familien mit Kleinkindern, welche in bescheidenen Verhältnissen leben, besser unterstützen. Er hat dafür ein neues Gesetz über die Ergänzungsleistungen für Familien in eine Vernehmlassung geschickt.

Wie Freiburgs Gesundheits- und Sozialdirektion (GSD) mitteilte, sollen solche Familien dann in den Genuss von finanziellen Hilfen kommen, wenn Kleinkinder ständige Betreuung brauchen. Die Hilfen sollen den Vätern und Müttern erlauben, sich um die Kinder zu kümmern und ihre Berufstätigkeit weiterzuführen.

In Zeiten zunehmender Langzeitarbeitslosigkeit, von sogenannten "Working Poor" und hoher Scheidungsrate brauche es solche Ergänzungsleistungen. Damit könne verhindert werden, dass Familien mit Kleinkindern in die Armut abrutschten oder Väter und Mütter Sozialhilfe beanspruchen müssten. Freiburgs GSD geht davon aus, dass rund 1200 Haushalte pro Jahr profitieren können. Die Bruttokosten des neuen Gesetzes schätzt sie auf 13 Mio. Franken. Netto erwartet sie aber Mehrkosten von etwas unter 3.5 Millionen. Dies, weil schon heute viele Familien Sozialhilfe und viele Frauen Mutterschaftsbeiträge erhalten. Die Ausgaben in diesen Bereichen können bei Inkrafttreten des neuen Gesetzes gesenkt werden. (sda)

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf