Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Nachgefragt: Freiwillige Weiterversicherung bei Kündigung

Donnerstag, 26. Mai 2022 - Judith Yenigün
Personen, denen ab 58 Jahren gekündigt wurde, können in der bisherigen Pensionskasse versichert bleiben. Was das heisst, erzählt Luzia Koller aus eigener Erfahrung.

Luzia Koller, externe Versicherte gemäss Art. 47a BVG bei der Bafidia Pensionskasse.

Frau Koller, in welchem Alter löste der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis auf?

Mit 60.5 Jahren kündigte mir der Arbeitgeber.

Wer informierte Sie über die Möglichkeit der freiwilligen Weiterversicherung?

Niemand, ich las darüber im Internet. Ich googelte, was mit der Pensionskasse passiert bei Arbeitslosigkeit. Viele wissen noch nicht, dass es die freiwillige Weiterversicherung gibt. Ich zahle lieber in die Pensionskasse ein als in eine teure private Krankentaggeldversicherung.

Warum entschieden Sie sich für die freiwillige Weiterversicherung?

Ich finde es gut, einen Versicherungsschutz zu haben und auch die Möglichkeit, eine Rente zu beziehen. Ich musste nicht lange überlegen.

Sparen Sie auch für das Alter? Gibt es Änderungen am versicherten Lohn?

Ja, ich zahle fürs Alter ein. Den versicherten Lohn habe ich angepasst, damit es finanziell für mich drinliegt und steuerlich Sinn macht.

Nach zweijähriger Laufdauer der freiwilligen Weiterversicherung muss man bei Pensionierung eine lebenslange Rente beziehen. Wieso wollen Sie keinen Kapitalbezug?

Ich finde das negativ, das wusste ich am Anfang nicht. Ich möchte wie interne Versicherte erst bei der Pensionierung zwischen Kapital und Rente entscheiden und allenfalls einen Teil als Kapital beziehen können.

Sind Sie momentan beim RAV angemeldet und auf Stellensuche?

Ja. Es ist noch nicht in den Köpfen der Personalverantwortlichen und Unternehmen angekommen, dass 60-Jährige mit ihrer Erfahrung noch sehr viel bringen. Ältere Arbeitnehmer wechseln auch nicht mehr so schnell die Stelle wie jüngere. Ich arbeitete lange auf einer Grossbank. Ich suche nun eine Stelle als Sachbearbeiterin bzw. in der Administration in einem 80-Prozent-Pensum. Was die Branche betrifft, bin ich offen. Rechtswissenschaften interessieren mich. Das RAV bezahlt unter bestimmten Bedingungen Einarbeitungszuschüsse. Ich frage mich, was bei einem befristeten Arbeitsverhältnis passiert mit der freiwilligen Weiterversicherung.

Wann werden Sie sich pensionieren lassen?

Das lasse ich offen. Vor Ablauf der zwei Jahre werde ich mich entscheiden, ob ich Kapital beziehe.

Wo sehen Sie Nachteile der freiwilligen Weiterversicherung?

Als Nachteile sehe ich vor allem, dass man kein Kapital beziehen kann, wenn man mehr als zwei Jahre freiwillig versichert war. Ein Nachteil ist auch, dass ich die ganzen Beiträge selbst finanzieren muss. Vorteile sind, dass man die Höhe der Beiträge selber wählen und die Beiträge von den Steuern abziehen kann.

Was raten Sie anderen Versicherten zum Thema freiwillige Versicherung?

Ich sehe die freiwillige Versicherung positiv. Klärt ab, ob es für Euch Sinn macht. Ich empfehle jedem, sich über die Pensionierung zu informieren und sich beraten zu lassen.

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf