Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Neue Statistik: 3.6 Mrd. Franken für Erwerbsersatz in Covid-19-Pandemie

Donnerstag, 24. März 2022
Der Bund hat bis Ende 2021 3.6 Mrd. Franken Erwerbsersatz für Ausfälle während der Covid-19-Pandemie ausbezahlt. 450 000 Bezügerinnen und Bezüger profitierten davon. Mit 2.6 Mrd. Franken erhielten Selbständigerwerbende den Löwenanteil.

50% der gesamten Ausgaben entfielen auf Entschädigungen für die Quarantäne, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Donnerstag mitteilte. Die Selbständigerwerbenden wurden für massgebliche Einkommensverluste durch Schutzmassnahmen oder deren Totalausfall durch Betriebsschliessungen oder Veranstaltungsverbote entschädigt.

Die Statistik gründet auf Individualdaten seit der Einführung des Corona-Erwerbsersatzes im März 2020 bis zum 31. Dezember 2021. Der erste Leistungsanspruch bestand ab dem 17. März 2020. Damals galt noch Notrecht, ins ordentliche Recht überführt wurde die Massnahme am 17. September 2020. (sda)

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf