Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Unfallstatistik: Männer sind risikofreudiger

Mittwoch, 20. Juli 2022
Die Unfallstatistik zeigt: fünf Sportarten sorgen während den Sommermonaten häufig zu besonders schweren Unfällen. Hauptsächlich Männer sind davon betroffen.

Ob beim Gleitschirmfliegen, Rennsport mit Motorfahrzeugen, Radrennsport oder Schwingen - schwere Unfälle sind Männersache: Über 80% der schwer Verunfallten sind männlich. Einzig bei den schweren Reitunfällen verhält es sich umgekehrt. Fast 90% der schwer Verunfallten beim Reiten sind Frauen, wie eine Auswertung der Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung (SSUV) über die Sommermonate der Jahre 2015-2019 zeigt. Die Aufteilung zwischen den Geschlechtern sei laut Mitteilung der Suva der Beliebtheit der jeweiligen Sportart unter Männern, bzw. Frauen zuzuschreiben.

Verletzungsgefahr kann auch bei Risikosportart minimiert werden

Oft seien sie sich dabei nicht bewusst, wie verletzungsgefährlich gewisse Sportarten sind. Bei jeder Sportart bestehe ein Unfallrisiko. Dieses lasse sich grundsätzlich nicht verringern, das Ausmass einer Verletzung bei einem Unfall aber schon. Eine durch den Profi gewartete Sportausrüstung, angepasste Sicherheitsmassnahmen und ein kontinuierliches Training würden dabei helfen. Auch mögliche Gefahrensituationen sollte man im Voraus kennen und wissen wie mit diesen umzugehen ist. Ein weiterer wichtiger Punkt sei eine realistische Selbsteinschätzung.

Versicherungen können Leistungen kürzen

Bei gefährlichen Sportarten kann es bei einem Unfall durch die Versicherer zu Leistungskürzungen kommen. Die Versicherungen unterscheiden dabei zwischen relativen- und absoluten Wagnissen. Als relatives Wagnis gilt, wenn man Vorsichtgebote und Regeln bei der jeweiligen Sportart in schwerwiegender Weise missachtet. Zum Beispiel, wenn man beim Gleitschirmfliegen bei sehr ungünstigen Windbedingungen trotzdem startet und verunfallt. Als absolute Wagnisse gelten gefährliche Sportarten, die eine hohe Unfallgefahr per se beinhalten und diese sich auch nicht auf ein vernünftiges Mass reduzieren lässt. Zum Beispiel: Downhillrennen im Gelände, Motocross-Rennen oder Base-Jumping.

Medienmitteilung der Suva

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf