Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Engmaschiges Testen schützt Gesundheitspersonal

Donnerstag, 11. November 2021
Regelmässiges  und breit abgestütztes Testen hilft, eine unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus in Spitälern zu vermeiden. Dies ist gemäss einer Studie die wirksamste und wirtschaftlichste Massnahme, um einen geordneten Spitalbetrieb in Pandemiezeiten zu ermöglichen.

Das Gesundheitspersonal arbeitet während der Corona-Pandemie an vorderster Front. Es steht in engem Kontakt mit infizierten Patienten, gängige Schutzmassnahmen wie Abstandhalten und Homeoffice sind nur begrenzt möglich.

Ein schweizerisch-italienisches Forschungsteam unter Leitung des Berner Inselspitals untersuchte nun, welche Strategie die wirksamste und wirtschaftlichste ist, um das Gesundheitspersonal zu schützen und den Betrieb des Spitals aufrecht zu erhalten. Dazu verglichen sie mit Computermodellierungen sowie mit rund 300 freiwilligen Mitarbeitenden des Inselspitals breit abgestütztes Testen sowie das strikte Aufteilen der Teams in zwei Gruppen. Der Effekt von Impfungen wurde nicht untersucht.

Testen übertrifft Team-Aufteilung

Demnach erwiesen sich beide Strategien als wirksam, um spitalinterne Übertragungen zu verhindern. Nur: Die strikte Trennung der Teams stiess an ihre Grenzen. Diese Massnahme gehe mit einem erheblichen Rückgang der Arbeitsproduktivität einher, berichten die Forschenden im Fachmagazin «Plos One».

«Wenn die Kosten mitgerechnet werden, ist regelmässiges Testen die beste Massnahme im Spital», liess sich Mitautor Michael Gerfin von der Universität Bern in einer Mitteilung zitieren. In Ländern mit geringeren Einkommen könnten die Ergebnisse aber anders ausfallen, ergänzte er.

Die PCR-Tests wurden so ausgelegt, dass auch Infizierte mit tiefer Viruslast erkannt wurden. So konnten auch prä- und asymptomatisch Infizierte nach einem positiven Test ist Quarantäne geschickt werden.

Artikel teilen


Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.