Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Viele Gesundheitsprobleme bei Busfahrerinnen und -fahrern

Montag, 11. Juli 2022
Busfahrerinnen und Busfahrer haben oft Gesundheitsprobleme. Hauptbeschwerden sind Muskelschmerzen an Schultern und Nacken, Rückenschmerzen, übermässige Erschöpfung und Schlafstörungen. Mitverantwortlich für die Beschwerden sind die Arbeitsbedingungen.

Das geht aus einer Gesundheitsumfrage im öffentlichen Verkehr hervor, die die Gewerkschaften SEV, Syndicom, VPOD sowie das Universitätszentrum Unisanté veröffentlichten. Demnach lebten lediglich 3.9% der Busfahrerinnen und -fahrer beschwerdefrei. 57% klagten über Muskelschmerzen im Schulter- und Halsbereich. 50% litten unter Rückenschmerzen. 43% hatten Schlafprobleme und 42% Stress. Gereizt fühlten sich 35% der Befragten und 33% hatten Kopfschmerzen. Besonders von Schmerzen der unteren und oberen Körperregionen betroffen waren über 56-Jährige. Die Ergonomie der Sitze bezeichneten darum praktisch alle Befragten als wichtig.

Fast ein Drittel von ihnen setzte sich auch hinters Steuer, wenn sie sich nicht wohlfühlten. Erschöpfung und Kopfschmerzen tragen den Angaben zufolge auch zu Unfällen bei, die im Vergleich zur früheren Befragung 2018 auch 2022 zunahmen.

Arbeitsbedingungen mitverantwortlich für Beschwerden

Unisanté, das Universitätszentrum für Allgemeinmedizin und öffentliche Gesundheit in Lausanne, geht davon aus, dass aufgrund des hohen Anteils recht besonderer Gesundheitsprobleme ein Anteil der Arbeitsbedingungen an den Beschwerden anzunehmen ist. So wurde nachgewiesen, dass die Vibrationen, denen der Körper der Fahrerinnen und Fahrer täglich ausgesetzt sind, Rückenschmerzen verursachen.

Lange Arbeitszeiten und andere Verkehrsteilnehmende belasten

Die Umfrage diente auch der Bewertung gewisser Erschwernisse. Dienste über 10 Stunden aufgrund der Unterbrüche der Fahrzeit finden 80% beschwerlich. Lange Arbeitszeiten ohne Zugang zu Toiletten landeten auf dem dritten Rang der Erschwernisse. Enge Fahrpläne und aufgelaufene Verspätungen hielten viele vom Toilettenbesuch ab, so dass sie aufs Trinken verzichteten. Das Verhalten der Velofahrer und die Aggressivität der anderen Verkehrsteilnehmer landeten auf den Plätzen zwei und vier der Beschwerdeliste.

Zur Umfrage

Die Umfrage wurde zum dritten Mal nach 2010 und 2018 durchgeführt. Die Gewerkschaften verschickten 4324 Fragebogen und erhielten 916 Antworten. Unisanté wertete die Daten aus.

Mitteilung der SEV

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf