Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Corona-Skeptiker passen in kein bekanntes ideologisches Schema

Dienstag, 12. Januar 2021
Forscher der Universität Basel untersuchten empirisch die aktuellen Corona-Proteste in der Schweiz und in Deutschland. Mit dieser Studie sollen Motivation, Werte und Überzeugungen von Corona-Skeptikern und Verweigerern staatlich angeordneter Schutzmassnahmen analysiert werden.

Die Auswertung von über 1000 Fragebögen zeigt, dass Corona-Skeptiker im Durchschnitt 47 Jahre alt seien. Sie sind gebildet: 31 % haben Abitur und 34 % einen Studienabschluss. Letzteres ist höher als der schweizerische Durchschnitt von 29.6 % und fast doppelt so hoch wie in Deutschland, wo 18.5 % über einen Hochschulabschluss verfügen. Überraschend ist der hohe Anteil Selbständiger: Mit 25 % ist er deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung.

Den «Querdenkern» gemein ist ein starkes Misstrauen gegen die Regierung, die EU, die Uno, die Parteien, das Parlament und die Medien. Hohes Vertrauen geniessen bei ihnen dagegen Justiz, Polizei, Umweltgruppen, Bürgerinitiativen und Unternehmen.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Protestbewegung politisch nicht homogen sei. Zwar wird ihr attestiert, dass sie «nach rechts offen sei», was aber keineswegs bedeute, dass sie durchweg politische Haltungen verträten, die mit rechtsaussen Positionen wie zum Beispiel der AFD assoziiert werden. Vor allem sei die Protestbewegung vom politischen System stark entfremdet, so ein Fazit der Untersuchung.

Die Angehörigen der Bewegung zeigten zwar eine Tendenz zu Antisemitismus und Verschwörungstheorien, sie seien aber nicht besonders fremden- oder islamfeindlich. Mehr als die Hälfte schwört auf antiautoritäre Erziehung, viele sind der Anthroposophie zugeneigt. Alternativmedizin, spirituelles Denken und Naturnähe sind weitere Schwerpunkte in ihrem Denken. Die Bewegung ist emotional und heroisiert sich in ihrer Protesthaltung selbst, was gemäss Studienleiter Prof. Dr. Oliver Nachtwey «grosse immanente Radikalisierungspotenziale» berge. (sda/he)

Grundauswertung der Studie, PDF 60 Seiten

Artikel teilen


Meistgelesene Artikel

Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.