Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Der unbezahlte Urlaub im Trend

Dienstag, 15. September 2020 - Ursula Guggenbühl
Die räumliche und zeitliche Flexibilisierung der Arbeit ist heute ein Megatrend. Gleitzeitmodell, Jahresarbeitszeit, Coworking oder Homeoffice ermöglichen eine bessere Vereinbarung von Familie, Freizeit und Beruf. Teilzeitarbeit und unbezahlter Urlaub erlauben es, Familienzeit und spezielle Projekte in Verbindung mit einer Erwerbstätigkeit zu verfolgen.
Diverse Studien zeigen, dass der jüngeren Generation von Berufstätigen flexible Arbeitszeiten und eine geregelte Work-Life-Balance noch wichtiger sind als der älteren. Dank reduzierter Arbeitszeit lassen sich Familienpflichten oder eine anspruchsvolle Weiterbildung realisieren. Oft wird ein unbezahlter Urlaub von zwei bis zwölf Monaten als Verlängerung der Babypause, für eine anspruchsvolle Zusatzausbildung oder eine Weltreise gewünscht. Nachstehend werden nur Fragen im Zusammenhang mit dem unbezahlten Urlaub näher ...
Kurzabonnement Penso
Jetzt ganz einfach weiterlesen
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf penso.ch auf all Ihren Geräten
  • 1 Print-Ausgabe
  • Zeitschrift als E-Paper lesen
CHF 25.–
ABONNIEREN
Sie haben Penso bereits abonniert?

Meistgelesene Artikel

Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.