Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Ausblick auf Gesundheitskosten: Wachstum dürfte 2024 leicht gebremst werden

Mittwoch, 16. November 2022
Die Gesundheitskosten in der Schweiz dürften ihren Wachstumskurs auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) geht davon aus, dass sie im nächsten Jahr um weitere 3.6% steigen werden.

Erst im Jahr 2024 wird der Wachstumstrend etwas gebremst. Die KOF rechnet in ihrer am Dienstag publizierten Prognose mit einer etwas abgeflachten Wachstumsrate von «nur» noch 3.1%.

In Franken ausgedrückt bedeutet dies, dass die Schweizer Gesundheitskosten im kommenden Jahr von 89.5 Mrd. auf 92.7 Mrd. steigen werden, also um weitere 3.2 Mrd. wachsen. Im Jahr 2024 erreichen sie dann voraussichtlich 95.6 Mrd.

Die Pro-Kopf-Ausgaben liegen im laufenden Jahr bei 10190 Franken. Im kommenden Jahr steigen sie gemäss KOF-Prognose auf 10416 Franken und im Jahr 2024 dann auf 10612 Franken.

Staatsausgaben gehen zurück

Die Corona-Pandemie hatte in den vergangenen Jahren für ungewöhnlich hohe Staatsausgaben im Gesundheitswesen gesorgt, unter anderem wegen der Übernahme der Corona-Tests und der Impfungen.

Der staatliche Beitrag ans Gesundheitswesen flachte aber bereits wieder ab. Die KOF rechnet damit, dass sich die Finanzierungsflüsse bis 2024 wieder normalisieren. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Pandemie keine neuen unangenehmen Überraschungen berge. (sda)

Artikel teilen


Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Folgen sie uns auf