Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Ziele setzen: Was sagt die Forschung?

Donnerstag, 02. Dezember 2021 - Karen Heidl
Wie man im Unternehmen Ziele so setzt, dass sie auch tatsächlich erreicht werden, und wie man dabei die leistungssteigernde Motivation der Mitarbeitenden fördert, ist ein komplexes Thema. Die sozialpsychologische Forschung beschäftigt sich damit seit den 1980er Jahren und erkundet, welche Bedingungen beim Setzen von Zielen tatsächlich leistungsfördernde Effekte generieren.
Eine der wichtigsten Arbeiten bei der Erforschung von Zielen ist die Zielsetzungstheorie, die von den Arbeitspsychologen Locke und Latham entwickelt wurde (Locke/Latham 1990; 2002). Sie wurde aus über 400 Studien mit über 40000 Probanden abgeleitet und gilt wegen der Grösse der Datenbasis als eine der fundiertesten Theorien. Locke und Latham untersuchten, wie spezifisch und wie hoch Ziele idealerweise gesteckt sein sollten und ob es Unterschiede zwischen fremd- und selbstbestimmten Zielen gibt. Ausgangspunkt der ...
Kurzabonnement Penso
Jetzt ganz einfach weiterlesen
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf penso.ch auf all Ihren Geräten
  • 1 Print-Ausgabe
  • Zeitschrift als E-Paper lesen
CHF 25.–
ABONNIEREN
Sie haben Penso bereits abonniert?
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.