Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Gleichstellung durch Zementierung von Ungleichheit?

Montag, 10. Januar 2022 - Gregor Gubser
Kommentar zum Referendum des linken Bündnisses gegen AHV 21.

National- und Ständerat haben in der Wintersession die AHV-Reform beschlossen. Zentral in der Vorlage ist die Angleichung des Referenzalters von Frauen und Männern auf 65 Jahre. Die Gewerkschaften haben das Referendum ergriffen. Ihre Kritik: Die Stabilisierung der AHV werde «auf dem Buckel der Frauen» ausgetragen, die im Alter ohnehin benachteiligt seien.

Es ist richtig, dass Frauen insgesamt ein tieferes Renteneinkommen haben als Männer. Doch dies ist weniger der AHV zuzuschreiben als dem BVG. In der 2. Säule wirken sich Teilzeiterwerbstätigkeit und tiefere Löhne stärker aus. Soll das Renteneinkommen der Frauen steigen, gilt es während der Erwerbstätigkeit anzusetzen mit höheren Pensen, hochqualifizierten Anstellungen und gleichen Löhnen für gleiche Arbeit.

Dazu ist die ganze Gesellschaft gefragt: (Ehe)Paare müssen ihre Aufgabenteilung so organisieren, dass die Frauen mehr arbeiten können, Unternehmen müssen Frauen gleichberechtigt anstellen und ihnen dieselben Pensen und Löhne anbieten wie den Männern. Auch die Frauen selbst sind gefordert, für ihr Einkommen einzustehen: bei der Wahl des Beschäftigungsgrads und in den Lohnverhandlungen.

Es ist noch ein weiter Weg, bis Frauen und Männer völlig gleichgestellt sind. Wir müssen diesen Weg gehen, jetzt, Schritt für Schritt. Durch die Zementierung des ungleichen Rentenalters im Gesetz, wie es die Gewerkschaften mit ihrem Referendum beabsichtigen, ist dieses Ziel nicht zu erreichen.

Die Penso-Redaktion wünscht sich für 2022, dass das Jahr im Zeichen wirkungsvoller Schritte auf dem Weg zur Gleichstellung stehen möge.

Artikel teilen


Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.