Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

Studie der ZHAW: Gesellschaftlicher Druck zum Impfen nimmt zu

Mittwoch, 28. Juli 2021
Der gesellschaftliche Druck, sich impfen zu lassen, hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Eine ZHAW-Studie zeigt, dass jüngere Altersgruppen dabei mehr Druck verspüren als ältere.

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hat eine Begleitstudie zum Impfzentrum Winterthur durchgeführt und dafür 9000 Personen, die sich dort impfen liessen, befragt. Nun liegen erste Zwischenergebnisse vor:

Der wichtigste Grund, warum sich jemand gegen das Coronavirus impfen lässt, ist der Schutz der eigenen Gesundheit. Die Angst vor der Pandemie spielt als Grund für eine Impfung in allen Altersgruppen die geringste Rolle. Weitere Gründe hängen auch vom Alter ab.

Den über 65-Jährigen geht es bei der Impfung vor allem um Selbstschutz und den Schutz der Gesamtbevölkerung. Bei den Menschen im Alter bis 24 Jahre bilden der Schutz von Risikogruppen, die Aussicht, wieder reisen zu können und die Beseitigung der negativen Auswirkungen der Pandemie die Hauptmotive für eine Impfung.

Viele Geimpfte würden ihre Kinder impfen lassen

Seit Beginn der Impfkampagne ist der gesellschaftliche Druck, sich impfen zu lassen spürbar gestiegen. So lag der Wert auf einer Skala von 1-10 Mitte April noch bei niedrigen 1.9 Punkten, bis Ende Juli stieg er auf 4.3 Punkte. Dabei verspüren die jüngeren Altersgruppen deutlich mehr Druck als die älteren, wie es in der Studie heisst.

Personen mit Kindern unter 16 Jahren wurden zudem gefragt, ob sie diese impfen lassen würden. Rund 55% gaben an, dies auf jeden Fall oder wahrscheinlich zu tun. Unter den Geimpften sei die Bereitschaft, das eigene Kind impfen zu lassen also recht hoch, heisst es in der Studie. Nichtsdestotrotz sehe man, dass der eigene Impfentscheid sich nicht eins zu eins auf die Kinder übertrage.

Gut 10% gaben an, sie wollten noch abwarten, bis andere ihre Kinder hätten impfen lassen. Knapp 20% waren sich noch unsicher und etwa 15% der Befragten würden ihr Kind auf keinen Fall oder wahrscheinlich nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

Die vollständigen Studienergebnisse werden im Herbst publiziert. (sda/he)

Mehr Informationen zur Studie

Artikel teilen


Meistgelesene Artikel

Top Themen

Weitere Themen
Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.