Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK

VPOD-Umfrage: Hohe psychische Belastung beim Sozialpersonal

Donnerstag, 04. Februar 2021
Vier von fünf im Sozial- und Betreuungsbereich tätige Personen leiden laut einer Umfrage des VPOD in der Corona-Krise unter einer steigenden psychischen Belastung. Die Schutzmassnahmen erschweren die Arbeit. Mindestabstände können in der Hälfte der Fälle nicht eingehalten werden.

Der Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) hat eine Umfrage zur zweiten Corona-Welle im Sozialbereich durchgeführt. Knapp 1000 der angeschriebenen rund 3500 Mitglieder in der Deutschschweiz und der Romandie haben zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar daran teilgenommen.

Kaum Homeoffice

Gemäss der Umfrage arbeiten 73% der Befragten Mitarbeitenden von Kinderbetreuungsstätten, Wohnheimen, Werkstätten oder der Sozialhilfe weiterhin ausschliesslich im Betrieb. 23% können mindestens einen Teil der Arbeiten zuhause vor dem Bildschirm erledigen. Der Maskenpflicht in den Betrieben wird zwar laut 92% der Befragten «weitgehend» nachgelebt. Die Mindestabstände können dabei aber von über der Hälfte der Umfrageteilnehmer gar nicht oder nur teilweise eingehalten werden.

Die Schutzmassnahmen erschweren die Arbeit nahe an zu betreuenden Personen. So behindert die Maske die Kommunikation, insbesondere dort, wo die Verständigung ohnehin schon schwierig ist, schreibt der VPOD in seiner Mitteilung zur Umfrage. Dies betreffe etwa den Umgang mit Kleinkindern und Hörbehinderten oder die Beratung von Fremdsprachigen. In vielen Fällen könne zudem das Distanzgebot nicht eingehalten werden. Probleme bereite auch das Singverbot, vor allem in den Kitas.

Hohe Zufriedenheit mit Arbeitssituation

41% der Befragten gaben an, dass in ihrem Betrieb Personalmangel herrsche. Lediglich 17% erklärten allerdings, das habe ausschliesslich mit Covid zu tun. Oft werde die Knappheit durch die Pandemie nur verschärft. Trotz aller Schwierigkeiten sind gemäss der Umfrage 74% über das Ganze gesehen mit ihrer Arbeitssituation zufrieden, 55% allerdings nur «eher zufrieden», 19% «vollkommen zufrieden». (sda/gg)

Artikel teilen


Folgen sie uns auf
1 Jahr für CHF 160.–

Abonnieren Sie jetzt Penso und bleiben Sie auf dem Laufenden.
Mit 8 Print-Ausgaben pro Jahr und dem vollen Zugriff auf alle Artikel auf penso.ch sind Sie stets gut informiert.